Ausflug unserer Busgruppe nach Wehmingen

20160416 01 Hersfeld SL202CNG 135 Aral Tankstelle   Am 16. April 2016 machte sich unsere Busgruppe (Matthias, Thomas und Christopher) um 4 Uhr morgens auf den Weg zum 3. Treffen Historischer Busse im Hannoverschen Straßenbahnmuseum Wehmingen. Die Fahrtroute ging von Schweinau aus mit mehreren Tankstopps und einer Frühstückspause über Breitengüßbach, Maroldsweisach, Fulda, Bad Hersfeld, Göttingen, Einbeck und Pattensen zum Hotel in Sehnde-Wassel. Nach kurzer Pause im Hotel ging es weiter nach Wehmingen zum Straßenbahnmuseum. Angekommen um 13:30 Uhr, haben wir eine Nummer bekommen (die Busse wurden nach Baujahr sortiert), wir erhielten die Nummer 11.
 
Um 14:00 Uhr war die Besprechung für den Korso nach Hannover, dieser startete um 15:00 Uhr. Ein Konvoi aus 18 Fahrzeugen machte sich auf den Weg nach Hannover-Döhren, die Strecke führte von Wehmingen über Sehnde, Evern, Lehrte, Wassel zum Betriebshof Döhren. Dort wurden alle Busse abgestellt und es gab für alle Teilnehmer eine Fahrt mit dem TW 129 (Baujahr 1927) mit Beiwagen 1034 und 1039 (Baujahr 1929) nach Sarstedt und wieder zurück. Nach der Sonderfahrt erwartete uns ein Buffet in der Halle der Historischen Fahrzeuge. Gegen 21 Uhr reihten sich die Busse zur Rückfahrt nach Wehmingen auf, dort wurde auch unser Bus abgestellt und wir wurden mit einem anderen zum Hotel gebracht.
Nach einem gemütlichen Frühstück fuhren die Vereinskollegen am nächsten Tag dann mit dem Leihfahrrad nach Wehmingen und kamen als erste im Straßenbahnmuseum an. Nach und nach trafen weitere Busse ein, bis um 11 Uhr für den Besucherverkehr geöffnet wurde. An diesem Tag waren bis zu 6 verschiedene Straßenbahnfahrzeuge auf dem Gelände unterwegs. Wir erhielten sogar einen Pokal, da wir den weitesten Anreiseweg hatten (475 km einfach).
Um 16:30 Uhr trafen sich Matthias, Thomas und Christopher mit dem Vorsitzenden des Straßenbahnmuseums, Herrn Hartmann, beim Café, da eine Fahrschulfahrt mit dem TW 5103 der Rheinbahn ausgemacht war. Herr Hartmann erklärte uns das Fahrzeug, und Thomas durfte als erster über das Gelände fahren. Als zweiter war Christopher dran, er durfte sogar die Außenstrecke befahren. Nach dieser Fahrt wurden die ausgebauten Teile des BW 1239 in den Bus geladen. Um 18:30 Uhr haben wir den Bus dann zurück zum Hotel gebracht und ein anderer Teilnehmer hat uns mitgenommen nach Sehnde, da dort noch ein gemeinsames Abendessen mit dem 1. und 2. Vorsitzenden vom Straßenbahnmuseum stattfand. Bis 22 Uhr saßen wir im Lokal und haben gut geplaudert und einige Sachen ausgetauscht.
Am nächsten Morgen sind wir kurz nach 8 Uhr morgens am Hotel los und zuerst nach Hannover zum Tanken gefahren. Von Hannover ging es auf ähnlicher Fahrtstrecke wieder zurück nach Nürnberg. Die Teile des Beiwagens BW1239 wurden in der VAG-Hauptwerkstatt Heinrich-Alfes-Straße und im Historischen Depot St. Peter ausgeladen. Der Bus hat an den drei Tagen eine Strecke von 1000 km ohne Probleme bewältigt.
Den vollständigen Artikel finden Sie voraussichtlich in der Ausgabe 2/2016 unserer Vereinszeitschrift "Die Straßaboh".
Copyright © 2019 Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.