Niklas Schwarzmann

Wie lange im Verein?

Ich bin 1994, damals war ich gerade mal 15 Jahre alt, in den Verein eingetreten. Damals musste meine Mutter noch den Mitgliedsantrag unterschreiben, wozu ich sie aber nicht lange überreden musste. ;-)

Wie lange in der Vorstandschaft und in welchem Amt?

Ich bin von den derzeitigen Vorständen der "dienstjüngste", erst seit der Jahreshauptversammlung im März 2018. Damals habe ich Kurt Gottschalk als 2. Vorstand beerbt, dessen Tätigkeit bei der VAG ich ja auch einige Monate vorher übernommen habe.

Warum in den Verein eingetreten? Wie zum Verein gekommen?

Meine Begeisterung für die Straßenbahn und den ÖPNV kam wohl einfach durch die stetige Nutzung. In unserem Südstadt-Haushalt gab es kein Auto, ob die Fahrt zur Schule, in die Innenstadt oder zu meiner Oma nach Laufamholz - es ging immer mit Straßenbahn, U-Bahn oder Bus auf Tour. Ich kannte alle Linien, interessierte mich für Fahrzeuge und die Technik. Den Verein und das Historische Straßenbahndepot habe ich erst durch einen Besuch des Museums mit meinen Großeltern kennengelernt. Ich war natürlich sofort begeistert und bin mit einem Mitgliedsantrag nach Hause gekommen!

Welche Aufgaben im Vereinsvorstand?

Durch meine hauptberufliche Tätigkeit als Betreuer des Historische Straßenbahndepots bei der VAG bin ich natürlich die Schnittstelle zwischen Verein und VAG und kümmere mich um die Ausstellung, um Fragen der Zusammenarbeit zwischen Verein und VAG und kümmere mich zusammen mit Christoph Krause um die ehrenamtlichen Vereinsschaffner. Darüber hinaus habe ich von Kurt Gottschalk die Betreuung der Busarbeitsgruppe übernommen. Keine leichte Aufgabe, denn in einem Straßenbahnverein kommt dieses zur Ergänzung unerlässliche Verkehrsmittel gerne mal unter die Räder ...

Welche Tätigkeiten im Verein?

Neben vielen trockenen und bürokratischen Themen, die so ein Vorstandsamt so mit sich bringt, freue ich mich immer, wenn es für Feste etwas vorzubereiten gibt, wenn ich nach dem Museumspflegetag den Grill anschmeißen darf und bin natürlich immer da, wenn das Museum geöffnet hat - dienstlich, aber natürlich hat man auch dabei immer die "Vereinsbrille" auf.